Volltextsuche auf: https://www.huefingen.de
Rathaus Hüfingen von vorne

Stadtnachrichten

Höhere Einkommensgrenzen und Änderung der Richtlinien für den städtischen Familien- und Seniorenpasses


Deutlich höhere Einkommensgrenzen bedeuten klare Vorteile für Familien

Mit einer Anhebung der Einkommensgrenzen für den städtischen Familien- und Seniorenpass insbesondere im Hinblick auf Familien mit mehreren Kindern hat der Gemeinderat der Stadt Hüfingen in seiner Sitzung am 12.12.2019 ein Ausrufezeichen für mehr Beteiligungsmöglichkeiten der Familien und Senioren am kulturellen und sozialen Leben in Hüfingen gesetzt. Zudem wurden die Richtlinien in einzelnen Bereichen geändert bzw. angepasst. So können u.a. ab diesem Jahr die Betreuungsbeiträge für Kleinkinderbetreuung in Kinderkrippen und Kindertagesstätten in Hüfingen und Felix in Allmendshofen in voller Höhe zur Anrechnung bei der Leistungsabrechnung Ermäßigung kommen.
 
Mit der Aufweitung der Einkommensgrenzen sollen die umfangreichen Angebote gerade auch im Bereich der Betreuung von Kindern einem noch größeren Teilnehmerkreis als bisher offenstehen. Für Familienpassinhaber übernimmt die Stadt Hüfingen bis zu max. 50% der in den Richtlinien aufgeführten Angebote.
 
Insgesamt 22 Leistungen beinhaltet der Familienpass, unter anderem auch die Teilnahme an der verlässlichen Grundschule, am Mittagessen der Ganztagesschule bzw. der Schellenberger Schule, die Nutzung der Kleinkindbetreuung sowie der Kindergärten und Kindertagesstätten oder die Teilnahme an Angeboten der Jugendmusik- und Kunstschule.
 
Anträge auf Ausstellung eines städtischen Familien- und Seniorenpasses sowie die aktuellen Richtlinien finden Sie auf unserer Homepage unter https://www.huefingen.de/de/Stadt-Buerger/Leben,-lernen,-lachen/Familien-Seniorenpass . Die Formulare können auch im Rathaus Hüfingen, 3. OG Zimmer 404 bei Frau Evi Waldraff abgeholt bzw. angefordert und auch abgegeben werden. Die Antragstellung und Ausstellung des Familienpasses sind ebenso wie die Abrechnung kostenfrei. Alle Angaben werden selbstverständlich vertraulich behandelt.
 
Bei Fragen zum Familienpass ist Frau Evi Waldraff, Bereich Familie, Bildung und Soziales, Tel. 0771/6009-36 Ansprechpartnerin.

Mit einer Anhebung der Einkommensgrenzen für den städtischen Familien- und Seniorenpass insbesondere im Hinblick auf Familien mit mehreren Kindern hat der Gemeinderat der Stadt Hüfingen in seiner Sitzung am 12.12.2019 ein Ausrufezeichen für mehr Beteiligungsmöglichkeiten der Familien und Senioren am kulturellen und sozialen Leben in Hüfingen gesetzt. Zudem wurden die Richtlinien in einzelnen Bereichen geändert bzw. angepasst. So können u.a. ab diesem Jahr die Betreuungsbeiträge für Kleinkinderbetreuung in Kinderkrippen und Kindertagesstätten in Hüfingen und Felix in Allmendshofen in voller Höhe zur Anrechnung bei der Leistungsabrechnung Ermäßigung kommen.
 
Mit der Aufweitung der Einkommensgrenzen sollen die umfangreichen Angebote gerade auch im Bereich der Betreuung von Kindern einem noch größeren Teilnehmerkreis als bisher offenstehen. Für Familienpassinhaber übernimmt die Stadt Hüfingen bis zu max. 50% der in den Richtlinien aufgeführten Angebote.
 
Insgesamt 22 Leistungen beinhaltet der Familienpass, unter anderem auch die Teilnahme an der verlässlichen Grundschule, am Mittagessen der Ganztagesschule bzw. der Schellenberger Schule, die Nutzung der Kleinkindbetreuung sowie der Kindergärten und Kindertagesstätten oder die Teilnahme an Angeboten der Jugendmusik- und Kunstschule.
 
Anträge auf Ausstellung eines städtischen Familien- und Seniorenpasses sowie die aktuellen Richtlinien finden Sie auf unserer Homepage unter https://www.huefingen.de/de/Stadt-Buerger/Leben,-lernen,-lachen/Familien-Seniorenpass . Die Formulare können auch im Rathaus Hüfingen, 3. OG Zimmer 404 bei Frau Evi Waldraff abgeholt bzw. angefordert und auch abgegeben werden. Die Antragstellung und Ausstellung des Familienpasses sind ebenso wie die Abrechnung kostenfrei. Alle Angaben werden selbstverständlich vertraulich behandelt.
 
Bei Fragen zum Familienpass ist Frau Evi Waldraff, Bereich Familie, Bildung und Soziales, Tel. 0771/6009-36 Ansprechpartnerin.
Nach oben
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK