Infos und Übersichtskarte zum Genießerpfad zum Downloaden

Genießerpfad Gauchachschlucht


Buchtipp!

  • In dem Wanderbuch „Schwarzwald Genießerpfade“ von Martin Kuhnle, das im Sommer 2015 beim Bergverlag Rother erscheint, finden Sie sämtliche Schwarzwälder Genießerpfade, Premium- und Qualitätswege, sowie eine handvoll Lieblingstouren des Autors. www.martin-kuhnle.de
Balgenbaechle_und_Gauchach_bei_Lochmuehle

Genießerpfad Gauchachschlucht

Der Genießerpfad gehört zu den 30 schönsten Wanderwegen in Deutschland


Erleben Sie bei der grandiosen Wanderung durch die Gauchachschlucht ein ganz besonderes Schwarzwald-Abenteuer.

Ausgangspunkt: Mundelfingen, 752 m, Wanderparkplatz Burgmühleweg

Dauer: 2 Std.

Länge: ca. 5,5 km

Markierung: Genießerpfade Gauchachschlucht

Höhenunterschied: ca. 170 m

Anforderungen: Festes Schuhwerk und Trittsicherheit sind erforderlich.

Einkehr: Wanderheim Burgmühle
               (Mo. Ruhetag, außer Schulferien oder Feiertag)

Übernachtung: Landgasthof Hirschen, Wutachstr. 19, 78183 Hüfingen-Mundelfingen, Tel. 07707/99050, www.hirschen-mundelfingen.de, Wanderheim Burgmühle (in der Gauchachschlucht), Tel. 07654/553.

Kartenmaterial zum Downloaden

Balgenbaechle-und-Gauchach-bei-Lochmuehlei    Blick-auf-Mundelfingeni
Die Wanderung durch die großartige Gauchachschlucht entführt Sie in eine ursprüngliche Naturlandschaft und bietet Ihnen ein sagenhaft schönes Erlebnis.
Griffige Wanderstiefel und ein konzentriertes Gehen sind dabei aber sehr wichtig. Die Gauchachschlucht ist ein Seitental der populären Wutachschlucht, steht ihrer bekannten Schwester aber an Romantik in Nichts nach.
Die spannende Tour durch das Wanderparadies der Gauchachschlucht muss man einfach erlebt haben, denn die Schlucht zählt in Baden-Württemberg zu den ältesten Naturschutzgebieten.

Starten Sie zu der grandiosen Rundwanderung, dem Genießerpfad Gauchachschlucht, in Mundelfingen (752 m) beim Wanderparkplatz am Burgmühleweg. Gehen Sie am Speicherbauwerk vorbei und den Wiesenweg in Richtung Nordwesten. Noch blicken Sie weit auf das lieblich erscheinende Umland, das sich links und rechts ausbreitet.
Am Waldrand angekommen biegen Sie links hinab und gehen danach beim Fahrweg halb rechts weiter. Ausgedehnte Wiesen und Wälder bestimmen das herrliche Landschaftsbild. Beim Jägerhochsitz am Waldeck wenden Sie sich rechts dem Schotterweg zu und ab dem Steinkreuz fällt der Weg nun auch deutlich steiler talwärts ab.
Wandern Sie im Wald an der Gabelung rechts weiter. Der anfangs noch breite Weg verjüngt sich bald und führt unweigerlich immer tiefer in den Talgrund. Deutlich ist jetzt bereits die feuchte Kühle zu spüren.
Schon bald erreichen Sie einen hölzernen Steg, auf dem das lauschig und gemütlich dahinplätschernde Balgenbächle (652 m) überquert wird. Danach leitet der schmale Wanderpfad genüsslich direkt neben dem Wasser flussabwärts.
Völlig urig und total romantisch wirkt dieser Wegabschnitt. In ungezählten kleinen Kaskaden rauscht und fließt das Wasser sanft zu Tale. Der Genießerpfad leitet Sie auf seiner schmalen Wegspur sicher zum Wegestandort Lochmühle (640 m). Hier trifft das Balgenbächle mit der Gauchach zusammen. Drehen Sie sich scharf links und überqueren dann auf einem schmalen Hölzbrücklein den quirligen und wild rauschenden Wildbach. Neben der jetzt deutlich breiteren Gauchach geht es beständig stromabwärts. Wanderstiefel mit griffiger Profilsohle sind auf dem schmalen und steinigen Weg ein großer Vorteil!
Eng führt ein schmales Weglein an Felsen vorbei und eine weitere Holzbrücke leitet Sie sicher über das Wasser. Umgestürzte Bäume liegen wild verteilt über der Schlucht, während Sie unterhalb einer überhängenden Felswand, direkt auf Wasserhöhe, entlang der linken Uferseite weiter wandern. Seien Sie stets auf der Hut, denn die glatt geschliffenen Steine können etwas rutschig sein!
Nach einer Engstelle wird der Weg wieder etwas einfacher zu begehen, dann wechseln Sie auf einem weiteren Steg erneut die Uferseite. Schon bald wird es wieder etwas mühsamer, denn Steinstufen und Metalltritte verleihen dem Genießerpfad einen gewissen alpinen Charakter. Bald aber ist diese knifflige Stelle geschafft und die Gauchachschlucht weitet sich. Nach einem kleinen Wasserfall queren Sie die Einmündung der Enge Schlucht, die rechts von Bachheim herab führt. Erneut geht es über die Gauchach und zwei drahtseilgesicherter Abschnitte führen direkt an der Felswand entlang.
Dann entspannt sich die wilde Szenerie prompt. Wechseln Sie noch einmal die Uferseite und gelangen flugs zur im Jahre 1705 erbauten Burgmühle, wo Sie ein Wanderheim (625 m) zur wohltuenden Einkehr einlädt. Nach der Rast passieren Sie frisch gestärkt das alte Turbinenhaus und setzen noch ein allerletztes Mal über die Gauchach.
Beeindruckt und fasziniert verlassen Sie die Gauchachschlucht und wenden sich links dem bergwärts führenden Burgmühleweg zu. Nach einem kräftezehrenden Anstieg leitet dieser halbseitig aus dem Wald und die Landschaft wirkt wieder lieblich.
Beständig dem breiten Weg folgend passieren Sie nach einem Linksbogen einen hölzernen Bildstock und gelangen nach wenigen Minuten wieder zum Wanderparkplatz zurück.
 
Text: Martin Kuhnle
Bilder: Heidi Maria und Martin Kuhnle
 


  • Stadt Hüfingen
  • Hauptstraße 18
  • 78183 Hüfingen
  • Telefon: 0771 6009-0
  • info@huefingen.de